Katholische Kirchen Zell a. Main bis Leinach

vorwort© katholisch.de

„Fest miteinander vereint ließen sie alles zurück und brachen von ihrem Vaterland auf,“ heißt es in der Passio minor – einer Lebensgeschichte des heiligen Kilian und seiner Gefährten – über die Überfahrt von Irland auf das europäische Festland. Damit begann die große Fahrt und gleichzeitig die große Mission der irischen Mönche, die wir bis heute Frankenapostel nennen. Die erste Juliwoche ist in unserem Bistum in besonderer Weise ihrer Verehrung gewidmet. Alle Gläubigen des Bistums sind eingeladen, am Schrein des heiligen Kilian, Kolonat und Totnan im Dom zu beten und an ihrem Grab in der Neumünsterkirche zu verweilen.

Mit einer abenteuerlichen Fahrt hat ihre Mission begonnen, den Glauben im Frankenland zu verkünden und die Menschen für Christus zu gewinnen. Wir dürfen unter anderen Vorzeichen als zu ihrer Zeit im 7. Jahrhundert feststellen, dass diese Mission nicht zu Ende ist. Diese irischen Mönche bleiben weiter auf großer Fahrt, wenn sie in der Kilianiwoche hunderte Gläubige begrüßen und damit neu Herzen für Christus (wieder-)gewinnen.

Alle Ehejubilare, die in diesem Jahr silberne, goldene, diamantene oder sogar eiserne Hochzeit gefeiert haben, sind zu Gottesdienst und Begegnung im Kiliansdom eingeladen. Auch alle in unseren Gremien oder in den verschiedensten Diensten Tätigen feiern als Zeuginnen und Zeugen des Glaubens an dem Ort, wo wir die ersten Glaubenszeugen unseres Bistums verehren. Ganz besonders freut mich, dass wir uns auch mit unseren Kommunionkindern auf Wallfahrt zu den Frankenaposteln machen. Schließlich soll ja unser und ihr Glaube weiter wachsen.

Die letzten Schulwochen sind für viele auch eine kleine Durststrecke bis endlich die Ferien oder der Urlaub beginnen. Nicht wenige machen sich dann auf große Fahrt an ihre Urlaubsziele. Unsere Ministrantinnen und Ministranten lassen es sich nicht entgehen, zusammen mit allen deutschen Diözesen nach Rom zur Ministrantenwallfahrt zu pilgern. Wir freuen uns schon auf die gemeinsame Zeit in Rom, wo wir die große Gemeinschaft der Weltkirche erleben können. 

Die Frankenapostel haben ihre Fahrt noch lange nicht abgeschlossen. Im Oktober werden die Reliquien von Kilian, Kolonat und Totnan zusammen mit Bischof Franz und Wallfahrern aus unserer Diözese in ihre irische Heimat pilgern. Ebenfalls ein schönes Zeichen der Verbundenheit der einen Kirche und der Vergewisserung unseres Glaubens.

Wohin auch immer ihre kleinen und großen Fahrten dieses Sommers führen, wir wünschen Ihnen gute Erholung und viele segensreiche Erlebnisse!

Ihr Pfarrer Andreas Kneitz